skip to content
05_still at the pranang beach image
Du bist der Besucher Nr.:

 

Hong Kong / Macau (02.04. - 09.04.2011)

 

Wir sind um 04:40 Uhr in Hong Kong gelandet. Um 06:30 Uhr sind wir dann endlich im Shuttle Bus gesessen und ins Hotel gefahren. Wir haben noch in Cairns, am letzten Tag, über Internet ein Hotel für 2 Nächte im Stadtteil Kowloon gebucht. Als wir um 09:30 Uhr dann endlich in unser Zimmer konnten, waren wir ziemlich fertig. Wir waren noch kurz was einkaufen und haben uns später am Nachmittag ein bisschen hingelegt. Aufgewacht sind wir dann erst, als es bereits dunkel war. Somit war der Tag verschlafen und gelaufen. Aber es hat gut getan.

Am nächtsten Tag, es war ein Sonntag, waren wir schon ziemlich früh unterwegs. Mit der U-Bahn sind wir unter dem Meer zur Peak Station gefahren. Von da fährt eine Zahnradbahn einen Hügel rauf, von wo man eine fantastische Aussicht über Hong Kong geniesst. Nach diesem Ausflug sind wir in ein Reisebüro gesteuert, um unsere letzten 12 Tage unserer Flittermonate zu planen und buchen. Nach knapp 2 Stunden war klar, wie es bis zum 17. April weitergehen soll. Wir buchten bis zum Samstag ein viel zentraleres Hotel auf Hong Kong Island, danach 1 Woche Badeferien in Sanya (Südchina) und für die letzte Nacht vom 16. auf den 17. April ein Zimmer in Hong Kong direkt am Flughafen. Endlich war klar, wie nun die letzten Tage unserer Reise aussehen werden. Nach dem Planen, Buchen und Bezahlen fuhren wir ziemlich entspannt ins Hotel zurück und genossen den Abend, bis es eindunkelte, in einem Park.

Am Morgen haben wir ausgecheckt, ein Taxi genommen und sind dann nach Hong Kong Island gefahren. Das Hotel The Charterhouse war wirklich sehr zentral. Sobald man das Hotel verliess, war man inmitten von Läden, Restaurants, Verkehr und belebten Strassen. Genau das haben wir gesucht. Nur das Zimmer war ein bisschen klein. Aber wir waren sowieso die meiste Zeit nicht drin.

In den 5 Tagen und Nächten haben wir viel von der Stadt Hong Kong gesehen. Wir haben verschieden Parks besucht, den botanischen Garten, sind in der Bank of China mit dem Lift in den 43. Stock gefahren, haben uns in einer der besten Bars der Stadt, mit einer unglaublichen Aussicht, einen Drink genehmigt, fuhren mit dem einmaligen und einzigartigen Doppeldeckertram durch die City, besuchten verschiedene Strassenmärkte und einen Tempel, durchwanderten etliche Shoppingcenter  und bestaunten natürlich die "Symphonie of Lights", eine tägliche Lichtshow über der Skyline von Hong Kong.

Zudem besuchten wir noch das Las Vegas des Ostens, wie sich Macau gerne beschreibt. Mit der Fähre ist es eine knappe Stunde Fahrt von Hong Kong aus. Man muss dann ganz offiziell aus Hong Kong ausreisen und in Macau wieder rein, mit all dem schriftlichen Aufwand, die Ein- und Ausreiseformulare mit sich bringen. Macau selber hat uns ziemlich gut gefallen. Nicht die Casinos, sondern die Altstadt, welche durch die portugisische Kolonialzeit geprägt ist, hat es uns angetan. Viele schöne Plätze und Kirchen sowie einen ziemlich beeindruckenden Tempel waren die Highlights. Die Casinowelt ist jedoch noch meilenweit von Las Vegas entfernt. Vorallem das Fehlen des Strips hat uns enttäuscht. Die Hotels sind alle weit auseinander, während in Las Vegas sogar die Hotels unterirdisch verbunden sind. Am späten Nachmittag sind wir mit der Fähre wieder zurückgefahren und waren froh, dass wir kein Hotel in Macau gebucht hatten und wir wieder zurück nach Hong Kong fuhren.

Am Samstag haben wir ein Taxi genommen und sind zum Flughafen gefahren, um das Flugzeug nach Sanya zu nehmen, welches auf der Insel Hainan liegt. Eine Woche Badeferien auf einer Insel, die auf dem gleichen Breitengrad wie Hawaii liegt. Das kann nur entspannend sein. Genau das Richtige, um abzuschliessen und die Batterien vollzutanken, bevor es wieder in die Schweiz geht.

Hong Kong




Macau


26_RS image